People here always said to me, „Why would you leave civilization to go to a place like Fiji?“ Fiji is a far more civilized place than California or New York City.

– Raymond Burr

Advertisements
Welches ist das beste Girokonto für Reisende?

Welches ist das beste Girokonto für Reisende?

Wer viel auf Reisen ist wie ich, dauerhaft im Ausland lebt oder digitaler Nomade ist, sollte auf jeden Fall verschiedene Girokonten vergleichen, denn bei den Konditionen, wie z. B. Guthabenzins, Dispozins, Kosten für EC- und Kredit-Karte, gibt es mitunter große Unterschiede. Insbesondere auf die Gebühren für das Abheben und Bezahlen mit Fremdwährung sollte man ein Auge haben.

Direktbanken sind meistens günstiger!

Bei der Wahl einer Bank muss man sich zunächst zwischen einer Direktbank und Filialbank entscheiden. Direktbanken, wie z. B. die DKB haben im Gegensatz zu klassischen Filialbanken wie der Postbank oder den Sparkassen, keine eigenen Filialen und Geldautomaten. Die Kundenberatung läuft ausschließlich über E-Mail und Telefon. Für Reisende fallen die Vorteile einer Filialbank allerdings weg, da deutsche Banken in der Regel keine Filialen im Ausland haben.

Dafür haben Direktbanken den Vorteil, dass sie oftmals günstiger sind. So bekommt man mitunter höhere Zinsen auf das Guthaben, hat einen geringeren Dispozins, man bezahlt auch bei wenig monatlichem Geldeingang keine Grundgebühren und in vielen Fällen ist eine Kreditkarte kostenlos dabei.

Worauf sollten Reisende am meisten achten?

Für Reisende ist erstens der Kundenservice wichtig Denn dieser muss sehr gut per E-Mail oder Telefon erreichbar sein und im Notfall, z. B. falls die eigene EC- oder Kreditkarte verloren geht, schnell handeln. Ich selbst bin bei der DKB und habe dort mit dem Kundenservice immer gute Erfahrungen gemacht.

Zweitens sind die Gebühren für das Bezahlen mit Fremdwährung wichtig sowie die Gebühren für das Abheben von Fremdwährung. Hier kann ich ebenfalls die DKB empfehlen. Allerdings muss man mittlerweile dort Aktivkunde sein (monatlicher Geldeingang von mindestens 700 €), um auch gebührenfrei mit Nicht-Euro-Währung zu bezahlen oder diese abzuheben.

Wer nicht auf die 700 € kommt, sollte sich mal andere Direktbanken anschauen. Ich glaube, bei der norisbank und der comdirect ist das Abheben von Fremdwährung mit der Kreditkarte nicht an einen monatlichen Geldeingang gebunden.

Wie kündige ich ein Girokonto richtig?

Bevor Sie ihr altes Girokonto kündigen, sollte sie auf jeden Fall schon ein neues Girokonto haben. Dies ist wichtig, damit Sie alle Daueraufträge und Lastschriftvereinbarungen auf das neue Girokonto übertragen können, bevor Sie das alte Konto kündigen.

Tun Sie dies nicht und kündigen Sie es, wenn es noch offene Aufträge gibt, kann es zu Rücklastschriften kommen, die mitunter mit weiteren Kosten verbunden sind. Es empfiehlt sich, das alte Konto noch für 1 oder 2 Monate zu beobachten, selbst wenn Sie sich bereits überall mit dem neuen Konto eingetragen und bestehende Daueraufträge übertragen haben, denn es passiert häufig, dass man Zahlungsverpflichtungen übersieht.

[Doku-Tipp] Bula Fiji – Inselalltag in der Südsee

Für alle, die ein bisschen mehr über Fidschi erfahren möchten, empfehle ich die Doku „Bula Fiji – Inselalltag in der Südsee“.

Sehr gut finde ich, dass nicht nur die schönen Seiten der Fidschi-Inseln gezeigt werden, also Sonne, lange Sandstrände, Palmen und Luxus-Ressorts, sondern auch Militärdiktatur, Unterdrückung, Kinderarbeit und Umweltprobleme thematisiert werden. Must See!